Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Informationen...

Einverstanden!

Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

28 Jun

Art Basel 2018

Dieses Jahr klappte es endlich mit einem Besuch. Nachdem ich teilweise schon mehrfach die Frieze in London, die Tefaf in Maastricht und andere große und kleine Kunstmessen besucht hatte - nun also Art Basel. Gespannt, was mich von der größten Kunstmesse mit 270 ausstellenden Galerien und am Ende mit 95.000 Besuchern erwarten würde, nahm ich den Zug, um das Verkehrschaos um Zürich und Basel zu vermeiden und dann bequem mit der Straßenbahn direkt vor die Tore der Messehallen anzukommen. Am Donnerstag, dem ersten Besuchertag, füllten sich die Hallen schnell, aber es war immer angenehm und man hatte genug Sicht, um mit Muße das eine oder andere Werk näher zu betrachten und wirken zu lassen.

Wie immer waren die Namensschilder und die Beschreibungen zu klein geschrieben, so dass eine Brille wertvolle Dienste tat. Besonders beeindruckt haben mich die Werke von:

Anish Kapoor: Mirror m-art interpreted + Mirror red + Split

Anish Kapoor Mirror m art interpreted Anish Kapoor Mirror red Anish Kapoor Split

Barbara Kruger: Untiteled

Barbara Kruger Untiteled

Bernar Venet: Indeterminate Line

Bernar Venet Indeterminate Line

Christopher Lehmpfuhl: Berlin Mitte

Christopher Lehmpfuhl Berlin Mitte

Jan Dibbets: Land 0-135 and Sea 0-135

Jan Dibbets Land 0 135 and Sea 0 135

Jaume Plensa: Mar I + Mar II

Jaume Plensa Mar I Jaume Plensa Mar II

Jean-Luc Mylayne: No. 191, Janvier Fevrier

Jean Luc Mylayne No. 191 Janvier Fevrier

Louise Bourgeois: The Couple

Louise Bourgeois The Couple

Lygia Pape: Tteia 1

Lygia Pape Tteia 1

Maja Bajevic: Liberté Egalité Fraternité

Maja Bajevic Liberte Egalite Fraternite

Oscar Niemeyer: Form Follows Beauty

Oscar Niemeyer Form Follows Beauty

Robert Longo: Death Star

Robert Longo Death Star II fern Robert Longo Death Star II nah

Thomas Schütte: Großer Geist Nr. 9

Thomas Schutte Großer Geist Nr. 9

Tony Oursler Poll 2005 I + II + III

Tony Oursler Poll 2005 I Tony Oursler Poll 2005 II Tony Oursler Poll 2005 III

Insgesamt gesehen habe ich persönlich die Erkenntnis gewonnen, dass Vieles interessant und anregend war. Für mich aber - auch wenn die Messen natürlich nicht vergleichbar sind - ist die Frieze nachhaltiger und die Tefaf eine Klasse für sich. Also Basel gerne wieder, aber frühestens in 3 Jahren.

 

+++ English version +++

This year it finally worked out with a visit. After having visited the Frieze in London, the Tefaf in Maastricht and other large and small art fairs several times - now Art Basel. Curious about what I would expect from the largest art fair with 270 exhibiting galleries and at the end with 95,000 visitors, I took the train to avoid the traffic chaos around Zurich and Basel and then comfortably arrive by tram directly in front of the gates of the exhibition halls. On Thursday, the first visitor day, the halls filled up fast, but it was always pleasant and you had enough visibility to take a closer look at one or the other work of art and make it work. As usual, the nameplates and descriptions were too small, so glasses did a valuable service. I was particularly impressed by the works of the artist you see in the pictures above (in the German version).

All in all, I personally realized that many things were interesting and stimulating. But for me - even if the fairs are of course not comparable - the Frieze is more sustainable and the Tefaf is a class of its own. So Basel again, but at the earliest in 3 years.